Fernbedienung

Aus RMM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einführung

IR-Fernbedienungen senden ein Signal im unsichtbaren Infrarotbereich aus. Als Strahlungsquelle dienen häufig Infrarotleuchtdioden. Das Signal wird mit einer Frequenz um 40 kHz aus- und eingeschaltet. Dadurch erhöht sich die Störsicherheit des Empfängers: Ein Bandpassfilter lässt nur diese Frequenzen passieren und sperrt zufällige Störsignale aus. Durch Modulation dieses Sendesignals werden Informationen zum Empfänger übertragen.
Weiterführender Link: Fernbedienung - Wiki

Einrichtung der Fernbedienung für TV-Geräte

Fernbedienung der Reelbox

Mit der Multifunktionsfernbedienung der ReelBox können Sie in den meisten Fällen auch Ihr TV-Gerät bedienen. Im Folgenden wird erläutert, wie Sie die Fernbedienung für Ihr Fernsehgerät einrichten. Voreingestellte Codes für die meisten Fernsehgeräte erlauben eine einfache Einrichtung der Fernbedienung.

Einrichtung durch Code-Eingabe

  1. Schalten Sie Ihren Fernseher ein (normaler Betrieb, kein Standby-Modus).
  2. Suchen Sie den Code für Ihr TV-Gerät in der Tabelle im Anhang. Die Liste ist nach Herstellernamen sortiert.
    Die Codes für die meistverkauften Geräte der Hersteller stehen jeweils links.
  3. Drücken Sie einmal die Taste „TV“ auf der Fernbedienung.
  4. Drücken Sie die Taste „Code“ und halten Sie diese gedrückt, bis die „DVD“-Taste zweimal rot aufleuchtet.
  5. Geben Sie nun unter Verwendung der Zahlentasten der Fernbedienung den vierstelligen Code für Ihr Fernsehgerät ein. Als Bestätigung leuchtet die Taste „DVD“ zweimal rot auf.
  6. Richten Sie die Fernbedienung auf Ihr Fernsehgerät und drücken Sie die Taste „On/Off“. Wenn der Fernseher abschaltet, war die Einrichtung der Fernbedienung erfolgreich.

Hinweise und Anmerkungen

  • Die meisten Fernsehgeräte lassen sich durch Druck auf die „On/Off“-Taste nicht wieder einschalten. Benutzen Sie in diesem Fall eine der Zahlentasten oder die „Videotext-Aus“-Taste, um Ihr TV-Gerät einzuschalten.
  • Sollte Ihr Fernseher bei einem bestimmten Code nicht reagieren, probieren Sie bitte, wie oben in Schritt 1. bis 6. beschrieben, der Reihe nach die Codes für den Hersteller Ihres Fernsehers aus, bis Sie den passenden Code ermittelt haben.
  • Treten bei der Bedienung Ihres TV-Gerätes Fehlfunktionen (z.B. falsch belegte Tasten) auf, probieren Sie bitte ebenfalls alle für den Hersteller Ihres Fernsehers genannten Codes aus.
  • Drücken Sie die „TV“-Taste, um die Fernbedienung vom Reel- in den TV-Modus umzuschalten. Es kann immer nur ein Gerät fernbedient werden.
  • Im Deckel des Batteriefachs der Fernbedienung finden Sie einen Aufkleber, auf dem Sie den Code für Ihr TV-Gerät notieren können. Dies kann sich als zeitsparend und nervenschonend erweisen, falls Sie die Fernbedienung neu einrichten müssen.


Tastenumbelegung und Anpassung der Fernbedienung

Die Tasten der Fernbedienung können leicht umbelegt werden. So lässt sich beispielsweise der Aufruf des EPG-Magazins mit dem des Videotextes tauschen oder eine Taste zum direkten Aufruf der Multimedia-Ordner (Meine Bilder, Meine Musik, Meine Videos) konfigurieren.

Die Tastenbelegung ist in der Datei keymacros.conf (im Verzeichnis /etc/vdr) definiert. Diese Datei ist z.B. wie folgt aufgebaut:

  # Remote control key macros for VDR     
  #
  # Format:
  #
  # macrokey  key1 key2 key3...
  # macrokey  @plugin key1 key2 key3...
  #
  # See man vdr(5)
  Red       @extrecmenu 
  Green     @epgsearch
  #Yellow   @prefermenu
  Blue      @arghdirector
  TT        @osdteletext
  PiP       @mediaplayer
  Timers    @epgtimers
  #DVB
  DVD       @mediad
  PVR       Menu 2
  #Reel
  Eject     Commands 1
  # User1:  shift+DVB
  User1     @dpkgopt
  # User2:  shift+DVD
  #User2
  # User3:  shift+PVR
  User3     @reelblog
  # User4:  shift+Reel
  User4     @filebrowser
  # User5:  shift+Teletext
  User5     @reelepg
  # User6:  shift+PiP
  User6     Aspect


Fernbedienung4.png
Jeder Taste auf der Fernbedienung (Key) ist also ein Befehl, ein Plugin oder eine Tastenfolge, zugeordnet.

Ein Plugin wird hierbei immer mit einem vorangestellten "@" eingetragen. Der Befehl "vdr -V" (z.B. über Telnet in RCC) liefert eine Liste aller laufenden Plugins, wobei nicht alle sinnvoll aufrufbar sind! Der Name des Plugins kann dann in exakter Schreibweise aus der Liste übernommen werden. Pro Keymacro-Definition kann nur ein Plugin angegeben werden. Bei Ausführung des Makros wird der OK-Befehl automatisch angehängt, um das ausgewählte Plugin zu aktivieren.

Darüberhinaus können weitere Tasten, die bei Makro-Ausführung an das VDR gesendet werden sollen, definiert werden. Derzeit können maximal drei Tasten in Kombination in einer Makrodefinition verwendet werden. Diese Tasten werden momentan (unter Vorbehalt) unterstützt:

Setup, Menu, Red, Green, Yellow, Blue, 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, Up, Down, Back, Left, Right, Ok, Play, Pause, Stop, Eject, Record, FastFwd, FastRew, Power, Channel+, Channel-, Volume+, Volume-, Mute, Audio, Aspect, Schedule, Channels, Timers, Recordings, Commands, Greater, Less, DVD, DVB, PVR, Reel, TT, PiP, User1, User2, User3, User4, User5, User6, User7, User8, User9, Info, Help. Die Shift-Funktion zur Aktivierung doppelt belegter Tasten wird über "shift+" definiert.

Beispielsweise ruft das Makro

  Yellow    @mediaplayer blue

den Ordner "Meine Videos" direkt auf. Entsprechend lässt sich auch der Ordner "Meine Bilder" über '@mediaplayer yellow' und der Ordner "Meine Musik" über '@mediaplayer green' oder alternativ auch über '@mediaplayer Down Ok' öffnen. Der Befehl zur Bestätigung des Befehls der OK-Taste wird automatisch bei Ausführung des Makros angehängt, um das ausgewählte Plugin zu aktivieren.

Für die Farbtasten (Red, Green, Yellow oder Blue) definierte Makros können nur ausgeführt werden, wenn kein anderes Menü oder Plugin aktiv ist. Die benutzerdefinierten Tasten (User1 bis User9) können immer angesprochen werden.

HINWEISE: Zur Bearbeitung der Datei keymacros.conf muss sich die ReelBox im Standby (nicht DeepStand bzw. Stromsparmodus) befinden. Die Datei keymacros.conf wird bei einem Software-Update nicht überschrieben. Werden Tasten also bei einem Software-Update umbelegt oder neue Tastenbefehle hinzugefügt, so kommt dies in diesem Fall nicht beim Nutzer an. Hierfür liegt im gleichen Verzeichnis (/etc/vdr) die Datei keymacros.conf.dpkg-dist, die alle Änderungen enthält und fortlaufend bei Updates erneuert wird.


- Vielen Dank an @Joe Kolade für die Bereitstllung dieser Informationen. -

Alternative Fernbedienungen (z.B. Logitech Harmony One)

Die Reel Multimedia Produkte erfahren breite Unterstützung bei den Herstellern alternativer Fernbedienungen, insbesondere die Möglichkeit Makros anzulegen und dann auf einen Tastendruck automatisch ablaufen zu lassen sprechen für diese Alternativen.

Dadurch können Sie durch nur einen Tastendruck z.B. den TV einschalten lassen und auf den korrekten Eingang umstellen, sowie gleichzeitig auch Ihre ReelBox starten lassen und noch den AV-Receiver (oder HDMI-Schalter usw.) auf dem korrekten Eingang einschalten lassen.

Somit entfällt die Notwendigkeit mehrere Fernbedienungen nutzen zu müssen nur um eine Aktion durchzuführen. Auch andere 'gestaffelte' Aktionen sind hiermit realisierbar. So können Sie z.B. eine Aktion 'SleepTimer' anlegen, welche die notwendigen Menüs automatisch aufruft und die notwendigen Settings vornimmt - welche genau und in welcher Reihenfolgen legen Sie bei der Einrichtung fest.

Logitech Harmony

Wählen Sie bitte bei Logitech Fernbedienungen (in der Setup-Software) als Gerät: Multimedia PC -> Reel Multimedia -> ReelBox Avantgarde II

Damit sind dann die ReelBox Lite, ReelBox Avantgarde und auch der ReelBox NetClient bedienbar.

Anlernen und Umwandeln von Pronto-Codes für die Logitech-Harmony

Die folgende Beschreibung ist nur für versierte und experimentierfreudige Anwender zu empfehlen. Die meisten Funktionen der ReelBox-Fernbedienung sind bereits über die Logitech Harmony abbildbar (s. o.).

Infrarot-Code
Das Protokoll der ReelBox-Fernbedienung kodiert 4 Bit (=Nibble) anhand der Länge zwischen zwei Pulsen. Ein Tastendruck produziert (ohne Repeat) schon zwei 32Bit-Blöcke, sind also 16+1 Pulse und 16 "Spaces", wobei es eben 16 verschiedene Längen zwischen zwei Pulsen geben kann. Diese Längen sind die Werte ab der 5ten Zahl im Pronto-Format, wobei die wiederum geteilte der Trägerfrequenz sind. Und die bestimmt sich aus ca. 4.1MHz durch die zweite Zahl (4.1/109=ca.38kHz). Damit wäre zB. die oft auftauchende Pulslänge "8" 1/38000*8=210us.
Die Codes sind durch die verschiedenen Betriebsmodi (PVR, Reel, ...) unterschiedlich, das ist das 0x195f vs. 0x1a4f. Zusätzlich ist der zweite Code mit einem leicht anderen (schnelleren) Basis-Timing (6c statt 6d) für den 38kHz-Träger. Da davon auch die anderen Zeiten abhängen, sind die anderen Werte etwas langsamer (+1).


Vorgehensweise:

  • Bitte vorab diese Informationen lesen: Logitech Harmony - Erzeugen einer eigenen Konfiguration - Wiki
  • Firefox installieren (siehe oben)
  • TamperData installieren (siehe Wiki Eintrag)
  • Concordance runterladen (siehe Wiki Eintrag)
    • Der Inhalt der Datei sieht schon sehr gut aus, aber die Namen sollte man noch bereinigen: Keine Leerzeichen, keine Klammern und Sonderezeichen.
  • Man braucht auch die 2. Datei (siehe Wiki Eintrag), damit man alle Codes gleichzeitig anlernen kann.
    • Am einfachsten mit einem Editor eine Datei erstellen, die nur die Namen aus "AVG-ProntoCodes.txt" enthält (bereinigte Namen und ohne die ganzen Nullen). An den Anfang jeder Zeile muss dann:

Code:

 OtherCommand=werden: 

Code:

 OtherCommand=VolumeDown. Ans Ende der Datei einfach 

Code:

 WebProcessAction%3AMultiDigitize_=Learn+New+Commandkopieren.

Der Rest steht im Wiki beschrieben: "Pronto Hex Codes ins Profil übertragen"

Perl-Programm zur Umwandlung von Pronto-Codes

Hier ein Perl-Programm zur Umwandlung der IR-Befehle zum Download: Perl-Porgramm zur Umwandlung von Pronto-Codes
Hier die Codec-Datei: Codec-Datei