DiSEqC (Digital Satellite Equipment Control) - Informationen und Konfigurationsbeispiele

Aus RMM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
DiSEqC-Konfigurationsbeispiele
Sat.png

DiSEqC - Informationen und Konfigurationsbeispiele

Einführung

In diesem Artikel erhalten Sie Informationen und Beschreibungen zu den wichtigsten Themen rund um die Verwendung von DiSEqC mit Ihrer ReelBox. Des weiteren werden eine Konfigurationsbeispiele und von Anwender benutzte Systemeinstellungen wiedergegeben.

Alle Informationen wurden aus den Beiträgen von @henner aus dem Reel-Multimedia Support Forum entnommen. Vielen Dank an henner.


Begriffsdefinitionen

DiSEqC

Digital Satellite Equipment Control , kurz DiSEqC [daɪˈsɛk], bezeichnet eine digitale Steuersignaltechnik eingesetzt in der Gebäudeverkabelung von Satelliten-Empfangsanlagen, (Satblock-Verteilung oder Unicable-Technik). DiSEqC-Steuersignale ermöglichen gegenüber den 14/18-Volt- und 22-kHz-Steuersignalen beim Sat-Empfang einen erweiterten Funktionsumfang.
Weiterführende Informationen: DiSEqC - Wiki

LNB Typen

Single- / Twin-LNB

Bei beiden wird mit den analogen Befehlen (14/18V, 22KHz Ton an/aus) die gewünschte Empfangsebene ausgewählt. Beide werden in Verbindung mit Switchen (Schalern) aber nicht mit Multiswitchen (Multischaltern) eingesetzt.

Quat(t)ro-LNB

LNB mit einem je Anschluss für die vier Empfangsebenen. Braucht nur eine Speisespannung. Analoge Befehle sind unwirksam. Wird zusammen mit Multiswitche / Matrixen und selten mit Switchen (kaskadiert) eingesetzt.

Quad-LNB (Quattro.Switch)

LNB mit eingebauten Multiswitch / Matrix und vier gleichwertigen Ableitungen. Wird zur Versorgung von 4 Receivern eingesetzt. Ansteuerung mit analogen bzw. DISEqC Befehlen - Herstellerabhängig.
Die ReelBox sendet bei der Einstellung DISEqC 1.x neben der digitalen Befehlsfolge auch immer die analogen Schaltkriterien, so das der Einsatz von Single/Twin-LNBs hinter DISEqC Switchen möglich ist. Bei kaskadierten Switchen muss allerdings DISEqC 1.1 bzw. Befehlswiederholung gesetzt sein.

Weiterführende Informationen

LNB - RMM-Lexikon
Weiterführender Link: Wiki: Rauscharmer Signalumsetzer
Weiterführender Link: Wiki: LNB-Typen


Schalter (Switch) und Multischalter (Multiswitch)

Schalter (Switch]

Schalter bzw. Switche führen zwei oder mehr Ableitungen von LNBs zu einer Ableitung zusammen. Es gibt hier die Begriffe 2in1 = zwei Eingänge ein Ausgang ober 4in1 = 4 Eingänge 1 Ausgang. Im Bereich der Schalter wird von "committed" oder "uncommitted" gesprochen.
"Committed" vermutlich deshalb weil für diese Schalter Band, Polarisation, Position und Option als Schaltkriterien festgelegt wurden. Z.T. reagieren diese "committed" Switche auch noch auf analoge Befehle und Toneburst miniDISEqC). "Uncommitted" deshalb weil keines dieser Steuermerkmale verwendet wird.
Letztendlich sind Schalter die mit dem Befehlsbyte "38" gesteuert werden "committed" und soche die mit "39" gesteuert werden "uncommitted".
Es gibt Schalter bei denen man auswählen kann ob sie als "committed" oder "uncomitted" Switch arbeiten. Z.B. Spaun SUR 211 F.
Typische Befehlsfolge:

  "committed"    E0 10 38 Fx
  "uncommtted"   E0 10 39 Fx
Multischalter (Multiswitch)

Multischalter werden zum Anschluss mehrer Tuner / Receiver an eine Satellitenantennenanlage benutzt. Als LNB Type verwendet man Quattro-LNBs, die für jede Empfangsebene einen separaten Anschluss haben. Damit kann auf jeden Ausgang des Multischalters jede Empfangsebene gelegt werden.

Üblich sind Multischalter für ein oder zwei Quattro-LNBs. Mittlerweile werden aber auch Multischalter für bis zu 4 Quattro-LNBs angeboten. Meist haben diese Geräte noch einen weiteren Eingang um Kabel oder terristisches TV Signale einzuspeisen.

Mulischalter für eine bzw. zwei Satellitenpositionen können häufig noch mit Toneburst (miniDISEqC) gesteuert werden. Das ist von Vorteil wenn noch ältere analoge/digitale Satellitenreceiver betrieben werden müssen. Generell ist aber eine Steuerung über DISEqC zu empfehlen. Die Umschaltung erfolgt, wie die Antwort eines Benutzer dieses Forums zeigt, bei DISEqC schneller.


Setup - Installation - Antenneneinstellung - Parameter DISEqC Eingang

Kein DiSEqC

Ansteuerbar ist nur eine Satellitenposition z.b Astra S19.2E, da kein Befehl zum Positionswechsel existiert. Es werden die sog. analogen Befehle benutzt um die vier Empfangsebenen anzusteuern bzw. eine davon auszuwählen. Eine vorhandene diseqc.conf wird nicht benutzt.

  1. horizontal = 18V
  2. vertikal = 13V
  3. unteres Band = 22 KHz Tone aus
  4. oberes Band  = 22 KHz Tone an

mini DiSEqC

Mini-DiSEqC(auch Tone Burst, DiSEqC kompatibel oder Simple-DiSEqC genannt) ermöglicht lediglich ein weiteres Schaltkriterium (Sat-Position A/B) neben den bisherigen 14/18 Volt und 22 kHz. Das Mini-DiSEqC-Signal ist ein Burstsignal, das auf das 22 kHz-Signal aufgesetzt wird. Für Position A wird das 22-kHz-Signal durchgehend gesendet, für Position B getastet. Receiver mit Mini-DiSEqC-Funktion können DiSEqC-Multischalter (Levels 1.0 und 2.0) nur zusammen mit 14/18 Volt und 22 kHz steuern. Relais in Mini-DiSEqC-Technik können auch von Receivern mit Level 1.0 und höher gesteuert werden. Bauteile mit Mini-DiSEqC dürfen kein DiSEqC-Logo tragen.

"mini DiSEqC" hat nur in soweit mit DISEqC etwas zu tun, als das die gleiche Tonfrequenz und Modulationsart wie bei DISEqC verwendet wird um zwischen zwei Position umschalten zu können.

miniDiSEqC Befehlsfolge

Das Beispiel einer diseqc.conf bezieht sich nur auf die ReelBox Lite. Bei der AVG wird die diseqc.conf bei jeden Start mit Informationen aus der netceiver.conf neu erstellt.

Eine diseqc.conf die für die Einstellung miniDISEqC generiert wurde. Die Satellitenposition (LNB) wird mit dem Toneburst umgeschaltet (mini A bzw. mini B). Die vier Empfangsebenen werden nur über die analogen Befehle 13/18 Volt bzw. Ton an/aus ausgewählt.

 # DiSEqC configuration for VDR
 #
 # Format:
 #
 # satellite slof polarization lof command...
 #
 # satellite:      one of the 'S' codes defined in sources.conf
 # slof:           switch frequency of LNB; the first entry with
 #                 an slof greater than the actual transponder
 #                 frequency will be used
 # polarization:   V = vertical, H = horizontal, L = Left circular, R = Right circular
 # lof:            the local oscillator frequency to subtract from
 #                 the actual transponder frequency
 # command:
 #   t         tone off
 #   T         tone on
 #   v         voltage low (13V)
 #   V         voltage high (18V)
 #   A         mini A
 #   B         mini B
 #   Wnn       wait nn milliseconds (nn may be any positive integer number)
 #   [xx ...]  hex code sequence (max. 6)
 #
 # The 'command...' part is optional.
 #
 
 # Input 0 - S19.2E  
 
 S19.2E  11700 V   9750 t v W15 A W15 t
 S19.2E  99999 V  10600 t v W15 A W15 T
 S19.2E  11700 H   9750 t V W15 A W15 t
 S19.2E  99999 H  10600 t V W15 A W15 T
 
 # Input 4 - S13.0E  
 
 S13.0E  11700 V   9750 t v W15 B W15 t
 S13.0E  99999 V  10600 t v W15 B W15 T
 S13.0E  11700 H   9750 t V W15 B W15 t
 S13.0E  99999 H  10600 t V W15 B W15 T
 

DiSEqC

Mit DISEqC steht ein mächtiger Befehlssatz zur Steuerung einer Satellitenempfangsanlage zur Verfügung.Zur Übertragung der Befehle an die einzelnen Elemente (Schalter, Rotor, etc.) wird hier auch der 22 KHz Ton benutzt dem die Befehlsfolgen aufmoduliert werden. Details dazu sind z.B. in diesem(http://www.eutelsat.com/deutsch/pdf/DiSEqC2001.pdf) von Eutelsat zur Verfügung gestelltem Dokument enthalten.

DiSEqC 1.0 Befehlsfolge

Die Darstellung der Werte erfolgt in hexadecimaler Reprensentation. D.h. ab dem Wert 10 bis zum Wert 15 werden die Buchstaben a/A bis f/F verwendet.

 "Committed Switches"
 
 E0 10 38 F0
  |  |  |  |
  |  |  |  *--- Datenbyte
  |  |  *------ Befehlsbyte
  |  *--------- Adressbyte
  *------------ Framingbyte / Startbyte
 
 Startbyte:    E0 Befehl vom Master, keine Antwort benötigt, Erstübertragung
               E1 Befehl vom Master, keine Antwort benötigt, Wiederholung
 
 Adressbyte:   10 Befehl gilt für alle schaltenden Einheiten
 
 Befehlsbyte:  38 Schreibe nach Portgruppe 0 (committed switches),Direktbeschreibung des ZF Pfades
                
 Databyte:     1. Halbbyte (4 Bits) Clear- bzw Löschbits - Bits 0 - 3 
               2. Halbbyte (4 Bits) 4 5 6 7
                                    | | | |
                                    | | | *--- Band         0 = low 
                                    | | |                   1 = high
                                    | | *----- Polarisation 0 = vertikal
                                    | |                     1 = horizontal
                                    | *------- Position     0 = Position A
                                    |                       1 = Position B
                                    *--------- Option       0 = Option A
                                                            1 = Option B
 
 Note: Die Wertigkeit der Bits im Halbbyte wird von rechts nach links gezählt:
 Bit 4 = 8
 Bit 5 = 4
 Bit 6 = 2
 Bit 7 = 1
 

Z.B. Ein Datenbyte F1 löscht vor dem Setzen alle Schaltoptionen und selektiert dann auf LNB A (Position A) die Empfangsebene "vertikal, oberes Band"

Mit dem Schaltbit Position kann zwischen 2 x 4 Empfangseben umgeschaltet werden. D.h. bei zwei Quattro LNBs können alle Empfangsebenen (4 je LNB) ausgewählt werden.

Das Optionsbit erlaubt weitere 2 x 4 Empangsebenen zu selektieren.

Befehlsfolgen zur Auswahl aller Empfangsebenen bei 4 Satelliten.

 Direktbeschreibung der "Committed Switches"
 
               Polarisation  Band       Start  Adress  Befehls  Daten
                                      Byte   Byte    Byte     Byte
 Satellite 1   Vertikal      Low-Band   E0     10      38       F0
 Satellite 1   Vertikal      High-Band  E0     10      38       F1
 Satellite 1   Horizontal    Low-Band   E0     10      38       F2
 Satellite 1   Horizontal    High-Band  E0     10      38       F3  
 Satellite 2   Vertikal      Low-Band   E0     10      38       F4
 Satellite 2   Vertikal      High-Band  E0     10      38       F5
 Satellite 2   Horizontal    Low-Band   E0     10      38       F6
 Satellite 2   Horizontal    High-Band  E0     10      38       F7 
 Satellite 3   Vertikal      Low-Band   E0     10      38       F8
 Satellite 3   Vertikal      High-Band  E0     10      38       F9
 Satellite 3   Horizontal    Low-Band   E0     10      38       FA
 Satellite 3   Horizontal    High-Band  E0     10      38       FB  
 Satellite 4   Vertikal      Low-Band   E0     10      38       FC
 Satellite 4   Vertikal      High-Band  E0     10      38       FD
 Satellite 4   Horizontal    Low-Band   E0     10      38       FE
 Satellite 4   Horizontal    High-Band  E0     10      38       FF

Das Beispiel einer diseqc.conf bezieht sich nur auf die ReelBox Lite. Bei der AVG wird die diseqc.conf bei jeden Start mit Informationen aus der netceiver.conf neu erstellt.

Als Beispiel eine diseqc.conf - Einstellung DISEqC 1.0 - für zwei Satellitenpositionen -Astra S19.2E und Hotbird S13.0E - wie sie in der ReelBox zur Anwendung kommt. Zu beachten ist, dass auch die analogen Schaltkriterien 13/18 Volt bzw. 22 kHz Tone an/aus gesendet werden. Somit kann diese Konfiguration auch in einer Anlage, die nur aus 2in1 Switchen besteht, zur Anwendung kommen, da die für die Single- bzw. Twin-LNBs notwendigen Schaltinformationen mit enthalten sind.

 # DiSEqC configuration for VDR
 #
 # Format:
 #
 # satellite slof polarization lof command...
 #
 # satellite:      one of the 'S' codes defined in sources.conf
 # slof:           switch frequency of LNB; the first entry with
 #                 an slof greater than the actual transponder
 #                 frequency will be used
 # polarization:   V = vertical, H = horizontal, L = Left circular, R = Right circular
 # lof:            the local oscillator frequency to subtract from
 #                 the actual transponder frequency
 # command:
 #   t         tone off
 #   T         tone on
 #   v         voltage low (13V)
 #   V         voltage high (18V)
 #   A         mini A
 #   B         mini B
 #   Wnn       wait nn milliseconds (nn may be any positive integer number)
 #   [xx ...]  hex code sequence (max. 6)
 #
 # The 'command...' part is optional.
 #
  
 # Input 0 - S19.2E  
 
 S19.2E  11700 V   9750 t v [E0 10 38 F0]  t
 S19.2E  99999 V  10600 t v [E0 10 38 F1]  T
 S19.2E  11700 H   9750 t V [E0 10 38 F2]  t
 S19.2E  99999 H  10600 t V [E0 10 38 F3]  T
 
 # Input 4 - S13.0E  
 
 S13.0E  11700 V   9750 t v [E0 10 38 F4]  t
 S13.0E  99999 V  10600 t v [E0 10 38 F5]  T
 S13.0E  11700 H   9750 t V [E0 10 38 F6]  t
 S13.0E  99999 H  10600 t V [E0 10 38 F7]  T

DiSEqC 1.1 Befehlsfolge

Nachfolgend das Befehls- und Datenbyte für "uncommitted" Schalter.

 "Uncommitted Switches"
   
 Start und Adressbyte sind identisch zum Befehlsbyte "38"
    
 Befehlsbyte: 39 Schreibe nach Portgruppe 1 (uncommitted switches),
   
 Databyte:    1. Halbbyte (4 Bits) Clear- bzw Löschbits - Bits 0 - 3
 
              2. Halbbyte (4 Bits)  Switch   Wert
                                   4 3 2 1 
                 Bitposition       4 5 6 7   
                                   0 0 0 0    0  
                                   0 0 0 1    1  
                                   0 0 1 0    2  
                                   0 0 1 1    3  
                                   0 1 0 0    4  
                                   0 1 0 1    5  
                                   0 1 1 0    6  
                                   0 1 1 1    7
                                   1 0 0 0    8  
                                   1 0 0 1    9  
                                   1 0 1 0    A  
                                   1 0 1 1    B  
                                   1 1 0 0    C  
                                   1 1 0 1    D  
                                   1 1 1 0    E  
                                   1 1 1 1    F

Um die Angaben - z.B. Switch 1 oder 2 - besser zu verstehen, eine schematische Darstellung des "uncommitted" Schalters Spaun SUR 420 F

 Eingang     1  2     3   4     3 stufiger Schalter am SUR 420 F 
             |  |     |   |        Mode 1     Mode 2     Mode 3
             |  |     |   |       
              \        \          Switch 1   Switch 2   Switch 3
               |        |
               *--*  *--*
                  |  |
                   \              Switch 2   Switch 3   Switch 4          
                    |
                    |
 Ausgang            v
                                (Die Bezeichnung Switch n bezieht sich auf
                                 das jeweilige Switch-Bit im Datenbyte des
                                 "uncommitted" Befehls 39)
 
 Im Modus 1 schaltet ein Datenbyte mit Wert F0 Eingang 1 zum Ausgang
                                            F1    "    2  "     "
                                            F2    "    3  "     "
                                            F3    "    4  "     "
 Im Modus 2 schaltet ein Datenbyte mit Wert F0    "    1  "     "
                                            F2    "    2  "     "
                                            F4    "    3  "     "
                                            F6    "    4  "     "
 Im Modus 3 schaltet ein Datenbyte mit Wert F0    "    1  "     "      
                                            F4    "    2  "     "
                                            F8    "    3  "     "
                                            FC    "    4  "     "
 

Das Beispiel einer diseqc.conf bezieht sich nur auf die ReelBox Lite. Bei der AVG wird die diseqc.conf bei jeden Start mit Informationen aus der netceiver.conf neu erstellt.

Eine diseqc.conf - Einstellung DISEqC 1.1 - für acht Satellitenpositionen. Verwendet wird ein 8in1 Schalter. Um zwei Tuner der Reelbox mit den gleichen Empfangsebenen zu versorgen müssen acht Twin-LNBs und zwei 8in1 Schalter zum Einsatz kommen.

  1. Astra S19.2E,
  2. Hotbird S13.0E,
  3. Hispasat 30W
  4. Astra 23.5E
  5. Astra 28.2E/Eurobird 28.5E
  6. Eutelsat W1R
  7. Sirius 2/3
  8. Amos 1
 #
 # DiSEqC Schalter EMP Centauri DiSEqC 1.1 8in1 
 #
 
 # Input 1 - Astra 1 19.2E - uncommited switch input 1
 
 S19.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S19.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F0] W15 T
 S19.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S19.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F0] W15 T
 
 # Input 2 - Hostbird 13E - uncommited switch input 1
 
 S13E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F4] W15 t
 S13E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F4] W15 T
 S13E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F4] W15 t
 S13E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F4] W15 T
 
 # Input 3 - Hispasat 30W - uncommited switch input 1
 
 S30W  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F8] W15 t
 S30W  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F8] W15 T
 S30W  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F8] W15 t
 S30W  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F8] W15 T
 
 # Input 4 - Astra 23.5E - uncommited switch input 1
 
 S23.5E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 FC] W15 t
 S23.5E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 FC] W15 T
 S23.5E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 FC] W15 t
 S23.5E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 FC] W15 T
 
 # Input 5 - Astra 28.2E/Eurobird 28.5E - uncommited switch input 2
 
 S28.2E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S28.2E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F0] W15 T
 S28.2E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S28.2E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F0] W15 T
 
 # Input 6 - Eutelsat W1R - uncommited switch input 2
 
 #S10E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F4] W15 t
 #S10E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F4] W15 T
 #S10E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F4] W15 t
 #S10E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F4] W15 T
 
 # Input 7 - Sirius 2/3 - uncommited switch input 2
 
 #S5E  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F8] W15 t
 #S5E  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F8] W15 T
 #S5E  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F8] W15 t
 #S5E  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F8] W15 T
 
 # Input 8 - Amos 1 - uncommited switch input 2
 
 #S4W  11700 V  9750  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 FC] W15 t
 #S4W  99999 V 10600  t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 FC] W15 T
 #S4W  11700 H  9750  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 FC] W15 t
 #S4W  99999 H 10600  t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 FC] W15 T



Konfigurationsbeispiele

Theoretische DiSEqC-Konfigurationen

Zwei Twin LNBs
          Twin             Twin
        LNB              LNB 
        | |     2in1     | | 
        | |    Switch    | |
        * *-----*  *-----* *
        |       |  |       |     
        |       1  2       |
        |       v  v       |
        |       |  |       |   < Schalter 1 für Tuner 1       
        |        \         | 
        |        *         |
        |        |         |
        |        v         | 
        |     Tuner 1      |
        |                  |
        |       2in1       |
        |      Switch      |
        *-------*  *-------*
                |  | 
                1  2
                v  v
                |  |           < Schalter 2 für Tuner 2
                  /  
                  *
                  |
                  v
              Tuner 2

In diesem Beispiel werden zwei Twin-LNBs (je Satellitenposition eins) und zwei Spaun Antennenrelais SAR 212 F benutzt. Die Relais schalten mit MiniDISEqC (Toneburst) bzw. mit dem DISEqC Schaltkriterium "Position" um.

Zwei Quattro und ein Twin LNB
     *---------*  *---------*       *--------*
     | Quattro |  | Quattro |       |  Twin  |
     |  LNB A  |  |  LNB B  |       |  LNB C |
     |  Astra  |  | Hotbird |       |Hispasat| 
     | S19.2E  |  | S13.0E  |       | S30.0W |
     |         |  |         |       |        |
     *-1-2-3-4-*  *-1-2-3-4-*       *--1--2--*
       | | | |      | | | |            |  | 
       | | | |      | | | | T          |  |
       | | | |      | | | | |          |  |
       1 2 3 4      5 6 7 8 9          |  |
     *-v-v-v-v------v-v-v-v-v-*        |  |
     |                        |        |  |
     |    Multiswitch 9/8     |        |  |
     |                        |        |  |
     *-1--2--3--4--5--6--7--8-*        |  |
       v  v  v  v  v  v  v  v          |  |
       |  |  |  |  |  |  |  |          |  |
                         |  |          |  |
                         |  *---* *----*  |
                         |      | |       |
                         |      | |       |
                         |      1 2       |
                         |    *-v-v-*     |
                         |    |     |     |
                         |    | S 1 |     |
                         |    |     |     |
                         |    *--1--*     |
                         |       v        |
                         |       |        |
                         |    Tuner 1     |
                         |                |
                         |                |
                         *------*-*-------*    
                                | |
                                | |
                                1 2
                              *-v-v-*
                              |     |
                              | S 2 |
                              |     |
                              *--1--*
                                 v
                                 |
                              Tuner 2
 
 Note: S1 und S2 sind Relais /Switche, die auf das 
       Schaltkriterium "Option" reagieren.
       Z.B. Spaun SUR 211 F - Schalterstellung "Option"

Die verwendeten Schalter (S1 und S2) müssen "Option" ("committed switche") als Schaltkriterium unterstützen bzw. auf dieses Kriterium eingestellt sein. Im Beispiel wird der Spaun SUR 211 F verwendet.

Die gezeigten Einstellungs Dialoge beziehen sich nur auf die ReelBox Lite. Für die ReelBox Avantgarde sind andere Dialoge verfügbar.

Unter Setup - Installation - Antenneneinstellungen wird der zusätzliche LNB eingetragen. Die Kombination aus Multischalter und den Schaltern S1 und S2 wird als kaskadierte Schalter bzw. Switche bezeichnet. Das verlangt, dass unser DiSEqC Schaltbefehl einmal wiederholt werden muss. Das betrifft zumindest die Befehle, die an den Multischalter mit LNB A und LNB B geschickt werden. Die erste Befehlsfolge von [E0 10 38 Fn] wird von dem Schalter erkannt und der Eingang 1 aktiviert. Mit der Wiederholung wird der Multiswitch erreicht und dieser kann dann entsprechend dem Befehl die jeweilge Empfangsebene durchschalten.

 Antenneneinstellungen
 
 DiSEQC Eingang:      DiSEqC 1.0
 Anzahl LNBs:         3
 LNB A:               S19.2E - Astra 1B/C/E/F/G/H/2C
 LNB B:               S13.0E - Hotbird 1-(5)-6
 LNB C:               S30.0W - Hispasat 1
 
 
 Experten
 
 Mischkonfiguration:   nein
 DiSEqC Eingang:       DiSEqC 1.0
 Anzahl LNBs:          3
 LNB A:               S19.2E - Astra 1B/C/E/F/G/H/2C
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB B:               S13.0E - Hotbird 1-(5)-6
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB C:               S30.0W - Hispasat 1
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 Verzögerung(ms):     25
 Wiederholung:        1

Aus diesen Angaben resultiert fogende diseqc.conf:

 # DiSEqC configuration for VDR
 #
 # Format:
 #
 # satellite slof polarization lof command...
 #
 # satellite:      one of the 'S' codes defined in sources.conf
 # slof:           switch frequency of LNB; the first entry with
 #                 an slof greater than the actual transponder
 #                 frequency will be used
 # polarization:   V = vertical, H = horizontal, L = Left circular, R = Right circular
 # lof:            the local oscillator frequency to subtract from
 #                 the actual transponder frequency
 # command:
 #   t         tone off
 #   T         tone on
 #   v         voltage low (13V)
 #   V         voltage high (18V)
 #   A         mini A
 #   B         mini B
 #   Wnn       wait nn milliseconds (nn may be any positive integer number)
 #   [xx ...]  hex code sequence (max. 6)
 #
 # The 'command...' part is optional.
 #
  
 # Input 0 - S19.2E  
 
 S19.2E  11700 V   9750 t v W25 [E0 10 38 F0] W25 [E1 10 38 F0] W25  t
 S19.2E  99999 V  10600 t v W25 [E0 10 38 F1] W25 [E1 10 38 F1] W25  T
 S19.2E  11700 H   9750 t V W25 [E0 10 38 F2] W25 [E1 10 38 F2] W25  t
 S19.2E  99999 H  10600 t V W25 [E0 10 38 F3] W25 [E1 10 38 F3] W25  T
 
 # Input 4 - S13.0E  
 
 S13.0E  11700 V   9750 t v W25 [E0 10 38 F4] W25 [E1 10 38 F4] W25  t
 S13.0E  99999 V  10600 t v W25 [E0 10 38 F5] W25 [E1 10 38 F5] W25  T
 S13.0E  11700 H   9750 t V W25 [E0 10 38 F6] W25 [E1 10 38 F6] W25  t
 S13.0E  99999 H  10600 t V W25 [E0 10 38 F7] W25 [E1 10 38 F7] W25  T
 
 # Input 8 - S30.0W  
 
 S30.0W  11700 V   9750 t v W25 [E0 10 38 F8] W25 [E1 10 38 F8] W25  t
 S30.0W  99999 V  10600 t v W25 [E0 10 38 F9] W25 [E1 10 38 F9] W25  T
 S30.0W  11700 H   9750 t V W25 [E0 10 38 FA] W25 [E1 10 38 FA] W25  t
 S30.0W  99999 H  10600 t V W25 [E0 10 38 FB] W25 [E1 10 38 FB] W25  T

Zu beachten ist hier das Datenbyte (letztes Byte) für den Befehl 38 (commited switch).

 Datenbyte  Clearbits  Setbits
             0 1 2 3   4 7 6 7
                       | | | |
                       | | | *---- Band 0=low, 1=high
                       | | *------ Polarisation 0=vertikal, 1=horizontal
                       | |*------- Position 0=LNB a, 1=LNB B
                       *---------- Option 0=A,1=B

Solange das Optionsbit 0 ist wird auf Eingang 1 geschaltet und der Multiswitch angesprochen. Wenn das Optionsbit gesetzt ist, schaltet der Schalter auf Eingang 2 um an dem der LNB direkt angeschlossen ist. Mit den analogen Schaltkriterien v bzw. V (13/18 Volt) und t bzw. T (Ton aus/an) selektiert dann das Twin-LNB die jeweilige Empfangsebene. Den notwendigen Betriebstrom erhält das LNB von der Box.

Für das LNB am Eingang 2 wäre eine Wiederholung der Befehlsfolge nicht notwendig, da es rein aus den analogen Befehlen gesteuert wird. Diese analogen Schaltkriterien sind nach Ausführung des Befehls ständig aktiv.

Konfigurationsbeispiele aus der Praxis

Hier werden im Gegensatz zu den mehr theoretischen DiSEqC Definitionen in dem Thread "DiSEqC und Konsorten", Konfigurationen von Benutzern aufgeführt, deren Antennenanlagen etwas umfangreicher bzw. nicht nur aus einem Multiswitch mit einem oder mehreren LNBs besteht.

Da mehrfach "uncommitted" und "committed" Switche erwähnt werden, hier die Erklärung:

   * "Committed"
     Bei den DiSEqC-Standards 1.0 und 2.0 sind die Schaltbefehle fest zugeordnet.
     So wird mit diesen beiden Standards die Polarisationsebene (Vertikal/Horizontal),
     das Band (Low/High), die Position (System A oder B bzw. C oder D)
     und mit dem Befehl Option zwischen A/B und C/D geschaltet.
     Diese definierten Schaltbefehle sind ausreichend, um alle SAT-ZF-Ebenen von
     maximal vier Orbitpositionen anwählen zu können.
   * "Uncommitted" Befehle
     Bei den DiSEqC Standarts 1.1 und 2.1 stehen weitere Schaltkriterien zur Verfügung, mit denen fünf oder mehr Satellitenpositionen geschaltet werden können.
     Diese zusätzlichen 4 Schaltkriterien sind keinem bestimmten Verwendungszweck mehr zugeordnet (uncommitted) und können frei verwendet werden.


Bei den gezeigten Beispielen wird, wenn möglich, die DiSEqC Konfiguration der ReelBox Lite und Avantgarde beschrieben. Dabei gilt es einige Unterschiede zu beachten.

Lite Wenn die Ansteuerung der LNBs nur mit uncommitted Befehlen geschieht, kann diese nicht über das Installationsmenü definiert werden, sondern wird direkt in der Konfigurationsdatei /etc/vdr/diseqc.conf vorgenommen. Mir ist nicht bekannt, dass bei der Lite, den Tunern unterschiedliche Konfigurationen (LNBs) zugeordnet werden können.

Avantgarde Bei der Avantgarde ist die Konfiguration der Empfangsanlage im Netceiver als netceiver.conf gespeichert. Für den VDR existiert zwar eine diseqc.conf im Verzeichnis /etc/vdr/, diese wird aber bei jedem Start des VDRs aus der netceiver.conf neu erstellt. Direkte Änderungen an der netceiver.conf sind nicht trivial und es ist daher davon abzuraten. Alle bekannten bzw. eingesetzten DiSEqC Listen wurden über das entsprechende Menü vorgenommen.

Hier noch ein Statement von Schorsch falls jemand auf die Idee kommt bei der Avantgarde direkt an der diseqc.conf zu schrauben.

B.E.S.T HQDS 81 bzw. DiSEqC 10/1

Folgende Schalter waren im April 2009 baugleich bzw. haben die gleichen Einstellungsmodi:

   * B.E.S.T. HQDS 81
   * B.E.S.T. DiSEqC 10/1
   * ASAT 1/10 Switch SW101D
   * SatConn 10/1

Diese Schalter können auf verschiedene Modi eingestellt werden. Das Einstellen geschieht mittels eines Programmiergerätes das zwischen Receiver und Switch in die Antennenleitung geschaltet wird.

 * Modus 1: normales DiSEqC 1.0 oder 2.0 (ABCD), max. 4 LNB
 * Modus 2: normales DiSEqC 1.1 oder 2.1, max. 10 LNB
 * Modus 3: DiSEqC 1.0 oder 2.0 + Toneburst A/B, max. 6 LNB
 * Modus 4: Benutzer definiertes DiSEqC, bis zu 10 LNB
 * Modus 5: DiSEqC 1.1 oder 2.1 uncommitted, bis zu 10 LNB
 * Modus 6: DiSEqC 1.2 oder 2.2, bis zu 10 LNB
 * Modus 7: Modus 5+Modus 6

Eine Suche in div. Foren ergab, dass häufig die Schalter mit eingestelltem Modus 6 ausgeliefert werden. Vereinzelt auch mit Modus 5.

Bei folgendem Beispiel ist darauf zu achten, dass der Schalter auf den Modus 5 konfiguriert ist. In diesem Modus arbeitet der Switch nur mit uncommitted Befehlen. Mit den auf uncommitted Befehlen folgenden committed Befehlen der Befehlsfolge werden die LNBs auf die jeweilige Empfangsebene geschaltet.

Das folgende Konfigurationsbeispiel bezieht sich auf eine Antennenanlage mit 8x Twin LNBs und 2x B.E.S.T. HQDS 81 Schaltern.

LNB 1 / Input 1 = Astra 1 19.2E LNB 2 / Input 2 - Hostbird 13E LNB 3 / Input 3 - Eutelsat W3 7E LNB 4 / Input 4 - Thor 1W LNB 5 / Input 5 - Sirius 2/3 5E LNB 6 / Input 6 - Astra 23,5E LNB 7 / Input 7 - Astra 28.2E/Eurobird 28.5E LNB 8 / Input 8 - Atlantic Bird 2 8W


Lite DiSEqC Konfiguration nur über /etc/vdr/diseqc.conf

 # DiSEqC configuration for VDR
 #
 # Format: 
 #
 # satellite slof polarization lof command...
 #
 # satellite:      one of the 'S' codes defined in sources.conf
 # slof:           switch frequency of LNB; the first entry with
 #                 an slof greater than the actual transponder
 #                 frequency will be used
 # polarization:   V = vertical, H = horizontal
 # lof:            the local oscillator frequency to subtract from
 #                 the actual transponder frequency
 # command:
 #   t         tone off
 #   T         tone on
 #   v         voltage low (13V)
 #   V         voltage high (18V)
 #   A         mini A
 #   B         mini B
 #   Wnn       wait nn milliseconds (nn may be any positive integer number)
 #   [xx ...]  hex code sequence (max. 6)
 #
 # DiSEqC Konfiguration - B.E.S.T. HQDS 81 - Modus 5
 # Eingänge 1 - 8 werden mit DiSEqC uncommitted command SWITCH 1 - 8 geschaltet
 #
 # Input 1 - Astra 1 19.2E - uncommited switch input 1
 
 S19.2E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S19.2E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S19.2E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S19.2E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 2 - Hostbird 13E - uncommited switch input 2
 
 S13.0E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S13.0E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S13.0E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S13.0E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 3 - Eutelsat W3 7E - uncommited switch input 3
 
 S7.0E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S7.0E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S7.0E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S7.0E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 4 - Thor 1W - uncommited switch input 4
 
 S1.0W 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S1.0W 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S1.0W 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S1.0W 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 5 - Sirius 2/3 5E - uncommited switch input 5
 
 S5.0E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S5.0E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S5.0E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S5.0E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 6 - Astra 23,5E - uncommited switch input 6
 
 S23.5E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F5] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S23.5E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F5] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S23.5E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F5] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S23.5E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F5] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 7 - Astra 28.2E/Eurobird 28.5E - uncommited switch input 7
 
 S28.2E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F6] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S28.2E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F6] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S28.2E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F6] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S28.2E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F6] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 8 - Atlantic Bird 2 8W - uncommited switch input 8
 
 S8.0W 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F7] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S8.0W 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F7] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S8.0W 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F7] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S8.0W 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F7] W15 [E0 10 38 F3] W15 T


Avantgarde Die Konfiguration wird über die Einstellungsdialoge vorgenommen. Hierzu wird über - Setup - Empfangseinstellungen - Antenneneinstellungen - das Experten-Menü mit der blauen Taste Experten aufgerufen.

1. Im Experten-Menü

 - Netceiver 1
   + Netceiverinformationen
   + Tunereinstellungen
   + Antenneneinstellungen

den Auswahlbalken auf Antenneneinstellungen und mit OK öffnen.

2. Mit der blauen Taste (Hinzufügen) eine neue DiSEqC Liste erstellen. 3. Die neue Liste z.B. Multiswitch 1 öffnen und dann folgende Einstellungen vornehmen:

 - DiSEqC Liste: Multiswitch 1           <--- frei wählbar
   DiSEqC Modus: DiSEqC 1.1
   Anzahl der LNBs 8                     <--- Anzahl der LNBs 
   Multiswitch: Ja
   LNB 01 Source S19.2E - Astra...
     Kaskade 1 
   LNB 02 Source S13.0E - Hotbird
     Kaskade 2
   LNB 03 Source S7.0E - Eutelsat W3A
     Kaskade 3
   LNB 04 Source S1.0W - Thor 3/5 &...
     Kaskade 4
   LNB 05 Source S5.0E - Sirius 4
     Kaskade 5
   LNB 06 Source S23.5E - Astra 1E/3A
     Kaskade 6
   LNB 07 Source S28.2E - Astra 2A/B...
     Kaskade 7
   LNB 08 Source S8.0W - Atlantic Bird 2
     Kaskade 8

4. Auswahlbalken auf den Listennahmen und mit der roten Taste die Definitionen speichern.

5. Danach die Tunereinstellungen öffnen. Es werden alle installierten Tuner angezeigt.

6. Mit Auswahlbalken / OK die Tuner öffnen die einen Antennenanschluss zu der oben definierten Anlage haben. D.h. je Tuner muss ein eigener Switch vorhanden sein.

7. In dem Tuner bzw. den Tunern unter

 DiSEqC Liste:   Multiswitch 1

einstellen.

8. Mit der roten Taste (Speichern) die Konfiguration in den Netceiver speichern.

Obwohl der Netceiver neu gestartet wird, empfehle ich einen Neustart der Box.


EMP Centauri 168

Der EMP Centauri 168 wird in zwei verschiedenen Versionen angeboten. Die Version 1 benötigt zum steuern der Eingänge immer eine Kombination aus uncommitted und committed Befehlen. Zum besseren Verständnis wird den Beispielen für beide Version eine Tabelle der Befehlsart beigefügt.

Im Laufe der letzten Monate wurden von mehreren Installtionen für die Lite und Avantgarde berichtet. Zum Einsatz kamen Schalter der Version 1 und Version 2.

EMP Centauri 168 V1 / V2
 INP1: committed A (1) uncommitted A (1) INP5: committed A (1) uncommitted B (2)
 INP2: committed B (2) uncommitted A (1) INP6: committed B (2) uncommitted B (2)
 INP3: committed C (3) uncommitted A (1) INP7: committed C (3) uncommitted B (2)
 INP4: committed D (4) uncommitted A (1) INP8: committed D (4) uncommitted B (2)

Die obige Tabelle lässt den Schluss zu, dass die DiSEqC Befehlsfolge committed - uncommitted sei. Dem ist aber nicht so. Auf Rüchfrage erklärte EMP Centauri, dass die Befehlsfolge uncommitted committed sein muss.

Das Konfigurationsbeispiel bezieht sich auf eine Antennenanlage mit 8x Twin LNBs und 2x EMP Centauri 168 V1 Schaltern.

 LNB 1 / Input 1 - Astra S19.2E,
 LNB 2 / Input 2 - Hotbird S13.0E,
 LNB 3 / Input 3 - Hispasat 30W
 LNB 4 / Input 4 - Astra 23.5E
 LNB 5 / Input 5 - Astra 28.2E/Eurobird 28.5E
 LNB 6 / Input 6 - Eutelsat W1R
 LNB 7 / Input 7 - Sirius 2/3
 LNB 8 / Input 8 - Amos 1

Lite
Auf Grund der Tatsache, dass die ersten 4 Eingänge mit uncommitted switch 1 und die zweiten 4 mit uncommitted switch 2 vorgewählt werden, kann diese Konfiguration über den Dialog Antenneneistellungen vorgenommen werden.

  1. Über - Setup - Installation - Empfang - das Menü Antenneneinstellungen öffnen,
  2. den DiSEqC Level 1.1 und die Anzahl der LNBs einstellen.
  3. Bei den LNBs A - H mit den <> Tasten die jeweile Satellitenposition auswählen. 
 Antenneneinstellungen
 DiSEQC Steuerung:    DiSEqC 1.1
 Anzahl LNBs:         8
 LNB A:               S19.2E - Astra 1B/C/E
 LNB B:               S13.0E - Hotbird 1-(5)-6
 LNB C:               S30.0W - Hispasat 1
 LNB D:               S23.5E - Astra 1D/3A
 LNB E:               S28.2E - Astra 2A/B/D &Eurobird 1
 LNB F:               S10.0E - Eutelsat W1R
 LNB G:               S5.0E  - Sirius 2/3
 LNB H:               S4.0W  - Amos 1

Es kann notwendig sein, dass die DiSEqC Befehle mehrfach gesendet werden müssen. Diese Einstellung wird über das Experten Menü (rote Taste) vorgenommen

 Experten
 
 Mischkonfiguration:   nein
 DiSEqC Eingang:       DiSEqC 1.0
 Anzahl LNBs:          8
 LNB A:               S19.2E - Astra 1B/C/E
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB B:               S13.0E - Hotbird 1-(5)-6
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB C:               S30.0W - Hispasat 1
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB D:               S23.5E - Astra 1A/3D
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB E:               S28.2E - Astra 2A/B/D &Eurobird 1
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB F:               S10.0E - Eutelsat W1R
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB G:               S5.0E  - Sirius 2/3
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB H:               S4.0W  - Amos 1
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 
 Verzögerung(ms):     25
 Wiederholung:        1

Mit der OK Taste die Einstellungen bestätigen und abspeichern.


Avangarde
Die ersten 4 Satellitenpositionen / LNBs werden der Kaskade 1, die zweiten vier der Kaskade 2 zugeordnet.

 DiSEqC Liste: EMP Centauri V1       <-- Name der Liste - frei wählbar
 DiSEqC Modus: DiSEqC 1.1
 Anzahl der LNBs 8                         <-- Anzahl der LNBs
 Multiswitch: Ja
 LNB 01 Source S19.2E - Astra 1 F/G/H/K
   Kaskade 1 
 LNB 02 Source S13.0E - Hotbird 6+7A...
   Kaskade 1
 LNB 03 Source S30.0W - Hispasat 1
   Kaskade 1
 LNB 04 Source S23.5E - Astra 1E/3A
   Kaskade 1
 LNB 05 Source S28.2E - Astra 2A/B/C/D & Eurobird 1
   Kaskade 2
 LNB 06 Source S10.0E - Eutelsat W1R
   Kaskade 2
 LNB 07 Source S5.0E  - Sirius 4
   Kaskade 2
 LNB 08 Source S4.0W  - Amos 1/2
   Kaskade 2
EMP Centauri 168-W V1 / V2
 INP1 uncommitted 1 INP5 uncommitted 5
 INP2 uncommitted 2 INP6 uncommitted 6
 INP3 uncommitted 3 INP7 uncommitted 7
 INP4 uncommitted 4 INP8 uncommitted 8

Die Version 2 dieses Switches wird nur mit uncommitted Befehlen gesteuert. Committed Befehle und analoge Schaltkriterien die dem uncommitted Befehl folgen, werden an nachgeschaltete DiSEqC Geräte oder LNBs weiter gereicht.

Das folgende Konfigurationsbeispiel bezieht sich auf eine Antennenanlage mit 5x Twin LNBs und 2x EMP Centauri 168 V2 Schaltern.

 LNB 1 / Input 1 = Astra 2A/B/C/D & Eurobird 1
 LNB 2 / Input 2 - Astra 1 F/G/H/K
 LNB 3 / Input 3 - Thor 1W Eutelsat W3 7E
 LNB 4 / Input 4 - Hostbird 13E
 LNB 5 / Input 5 - Astra 23,5E

Lite DiSEqC Konfiguration nur über /etc/vdr/diseqc.conf

 # DiSEqC configuration for VDR
 #
 # Format: 
 #
 # satellite slof polarization lof command... 
 #
 # satellite:      one of the 'S' codes defined in sources.conf
 # slof:           switch frequency of LNB; the first entry with
 #                 an slof greater than the actual transponder
 #                 frequency will be used
 # polarization:   V = vertical, H = horizontal
 # lof:            the local oscillator frequency to subtract from
 #                 the actual transponder frequency
 # command:
 #   t         tone off
 #   T         tone on
 #   v         voltage low (13V)
 #   V         voltage high (18V)
 #   A         mini A
 #   B         mini B 
 #   Wnn       wait nn milliseconds (nn may be any positive integer number)
 #   [xx ...]  hex code sequence (max. 6)
 #
 # DiSEqC Konfiguration - B.E.S.T. HQDS 81 - Modus 5
 # Eingänge 1 - 8 werden mit DiSEqC uncommitted command SWITCH 1 - 8 geschaltet 
 #
 # Input 1 - Astra 28.2E/Eurobird 28.5E - uncommited switch input 1
   
 S28.2E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S28.2E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S28.2E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S28.2E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F0] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
   
 # Input 2 - Astra 1 19.2E - uncommited switch input 2
 
 S19.2E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S19.2E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S19.2E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S19.2E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F1] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
   
 # Input 3 - Thor 1W - uncommited switch input 3
 
 S1.0W 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S1.0W 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S1.0W 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S1.0W 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F2] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 4 - Hostbird 13E - uncommited switch input 4
 
 S13.0E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S13.0E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S13.0E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S13.0E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F3] W15 [E0 10 38 F3] W15 T
 
 # Input 5 - Astra 23,5E - uncommited switch input 5
 
 S23.5E 11700 V 9750 t v W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F0] W15 t
 S23.5E 99999 V 10600 t v W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F1] W15 T
 S23.5E 11700 H 9750 t V W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F2] W15 t
 S23.5E 99999 H 10600 t V W15 [E0 10 39 F4] W15 [E0 10 38 F3] W15 T

Avangarde
Die Konfiguration wird über die Einstellungsdialoge vorgenommen. Hierzu wird über - Setup - Empfangseinstellungen - Antenneneinstellungen - das Experten-Menü mit der blauen Taste Experten aufgerufen.

1. Im Experten-Menü

 - Netceiver 1
   + Netceiverinformationen
   + Tunereinstellungen
   + Antenneneinstellungen

den Auswahlbalken auf Antenneneinstellungen und mit OK öffnen. 2. Mit der blauen Taste (Hinzufügen) eine neue DiSEqC Liste erstellen. 3. Die neue Liste z.B. EMP Centauri V2 öffnen und dann folgende Einstellungen vornehmen:

 DiSEqC Liste: EMP Centauri V2       <-- Name der Liste - frei wählbar
 DiSEqC Modus: DiSEqC 1.1
 Anzahl der LNBs 5                         <-- Anzahl der LNBs
 Multiswitch: Ja
 LNB 01 Source S28.5E - Astra 2A/B/C & Eurobird 1
   Kaskade 1 
 LNB 02 Source S19.2E - Astra 1 F/G/H/K...
   Kaskade 2
 LNB 03 Source S1.0W - Thor 3/5 & ...
   Kaskade 3
 LNB 04 Source S13.0E - Hotbird
   Kaskade 4
 LNB 05 Source S23.5E - Astra 1D/3A
   Kaskade 5

4. Auswahlbalken auf den Listennahmen und mit der roten Taste die Definitionen speichern.

5 .Danach die Tunereinstellungen öffnen. Es werden alle installierten Tuner angezeigt.

6. Mit Auswahlbalken / OK die Tuner öffnen die einen Antennenanschluss zu der oben definierten Anlage haben. D.h. je Tuner muss ein eigener Switch vorhanden sein.

7. In dem Tuner bzw. den Tunern unter

 DiSEqC Liste:   EMP Centauri V2

einstellen.

8. Mit der roten Taste (Speicher) die Konfiguration in den Netceiver speichern.

Obwohl der Netceiver neu gestartet wird, empfehle ich einen Neustart der Box.

Spaun 2x SUR 420 F, 4x SAR 411 F - 7 Satelliten

Die Antennenanlage besteht aus:

 7x Twin LNBs,
 4x Spaun SAR 411 F und
 2x Spaun SUR 420 F
 LNB 1 / Input 1 - Astra S19.2E,
 LNB 2 / Input 2 - Hotbird S13.0E,
 LNB 3 / Input 3 - Eutelsat W2
 LNB 4 / Input 4 - Thor 3/5 & Intelsat..
 LNB 5 / Input 5 - Astra 2A/B/C/D & Eurobird
 LNB 6 / Input 6 - Turksat 1C/2A
 LNB 7 / Input 7 - Arabsat 2B


Switch/Relais Beschreibung
Der Typ SAR 411 F ist zum Zusammenschalten der Ableitungen von vier Universal-LNBs konzipiert. Die Wahl des LNB-Eingangs erfolgt mit den DiSEqC-Schaltkriterien Position und Option.

SUR 420 F
Relais mit vier HF-Eingängen und einem HF-Ausgang. Das Relais reagiert auf die 4 uncommited switches, die ab DiSEqC 1.1 zur Verfügung stehen. Das Relais ist geeignet, um in Kaskade bis zu 256 SAT-ZF Ebenen bzw. 64 Orbitpositionen zusammenzuschalten. Durch einen 3-stufigen Schalter können die Steuersignale, auf die das Relais reagiert, festgelegt werden.

Es stehen drei Betriebsarten zu Verfügung (siehe Grafik nächste Seite):

 Mode 1: 
 Der Wechsel zwischen den HF-Eingangsgruppen 1/2 und 3/4 wird mit dem DiSEqC 1.1 Schaltsignal
 uncommited switch 2 durchgeführt. Innerhalb der beiden Eingangsgruppen wird
 zwischen den zwei Eingängen mit dem DiSEqC 1.1 Schaltsignal uncommited switch 1
 umgeschaltet.
 Mode 2: 
 Der Wechsel zwischen den HF-Eingangsgruppen 1/2 und 3/4 wird mit dem DiSEqC 1.1 Schaltsignal
 uncommited switch 3 durchgeführt. Innerhalb der beiden Eingangsgruppen wird
 zwischen den zwei Eingängen mit dem DiSEqC 1.1 Schaltsignal uncommitted switch 2
 umgeschaltet.
 Mode 3: 
 Der Wechsel zwischen den HF-Eingangsgruppen 1/2 und 3/4 wird mit dem DiSEqC 1.1 Schaltsignal
 uncommited switch 4 durchgeführt. Innerhalb der beiden Eingangsgruppen wird
 zwischen den zwei Eingängen mit dem DiSEqC 1.1 Schaltsignal [/i]uncommitted switch 3[/i]
 umgeschaltet.

Switch/Relais Einstellungen
Der gewünschte Modus wird mit einem Drehschalter eingestellt.

Bei der hier beschriebenen Antennenanlage werden beide SUR 420 F Schalter im Modus 1 betrieben. D.h. die Eingänge werden mit folgenden [i]uncommitted[/] Befehlen geschaltet.

 Input 1 uncommitted switch 1
 Input 2 uncommitted switch 2
 Input 3 uncommitted switch 3
 Input 4 uncommitted switch 4

ReelBox Einstellungen

Lite
Auf Grund der Tatsache, dass die ersten 4 Eingänge mit [i]uncommitted switch 1[/] und die zweiten 4 mit uncommitted switch 2 vorgewählt werden, kann diese Konfiguration über den Dialog Antenneneistellungen vorgenommen werden.

1. Über - Setup - Installation - Empfang - das Menü Antenneneinstellungen öffnen,

2. den DiSEqC Level 1.1 und die Anzahl der LNBs einstellen.

3. Bei den LNBs A - H mit den <> Tasten die jeweile Satellitenposition auswählen.

 Antenneneinstellungen
 
 DiSEQC Steuerung:    DiSEqC 1.1
 Anzahl LNBs:         7
 LNB A:               S19.2E - Astra 1B/C/E
 LNB B:               S13.0E - Hotbird 1-(5)-6
 LNB C:               S16.0E - Eutelsat W2
 LNB D:               S1.0W  - Thor 3/5 & Intelsat..
 LNB E:               S28.2E - Astra 2A/B/D &Eurobird 1
 LNB F:               S42.0E - Turksat 1C/2A
 LNB G:               S30.5E - Arabsat 2B

Durch die Verwendung separater kakadierter Schalter ist es notwendig die DiSEqC Befehle mehrfach zu senden. Diese Einstellung wird über das Experten Menü vorgenommen. Je nach Schaltgeschwindigkeit des uncommitted switches ist u.U. eine zweimalige Wiederholung der Befehlssequenz notwendig. In diesem Fall sollte die Option Wiederholung auf 2 gesetzt werden.

 Experten
 
 Mischkonfiguration:   nein
 DiSEqC Eingang:       DiSEqC 1.0
 Anzahl LNBs:          8
 LNB A:               S19.2E - Astra 1B/C/E
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB B:               S13.0E - Hotbird 1-(5)-6
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB C:               S16.0E - Eutelsat W2
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB D:               S1.0W  - Thor 3/5 & Intelsat..
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB E:               S28.2E - Astra 2A/B/D &Eurobird 1
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB F:               S42.0E - Turksat 1C/2A
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 LNB G:               S30.5E - Arabsat 2B
  LNB Type:           9750/10600 MHz
 
 
 Verzögerung(ms):     25
 Wiederholung:        1

4. Mit der OK Taste die Einstellungen bestätigen und abspeichern

Avantgarde
Die Konfiguration wird über die Einstellungsdialoge vorgenommen. Hierzu wird über - Setup - Empfangseinstellungen - Antenneneinstellungen - das Experten-Menü mit der blauen Taste Experten aufgerufen.

1. Im Experten-Menü

 - Netceiver 1
   + Netceiverinformationen
   + Tunereinstellungen
   + Antenneneinstellungen

den Auswahlbalken auf Antenneneinstellungen und mit OK öffnen.

2. Mit der blauen Taste (Hinzufügen) eine neue DiSEqC Liste erstellen.

3. Die neue Liste z.B. Spaun 7 Sats öffnen und dann folgende Einstellungen vornehmen:

 DiSEqC Liste: Spaun 7 Sats  
 DiSEqC Modus: 1.1    
 Multiswitch:  Ja     <- muss vor den LNBs auf ja gesetzt werden
 Anzahl LNBs:  7
 LNB 01 Source S19.2E - Astra 1 F/G/H/K...
           Kaskade 1
 LNB 02 Source S13.0E - Hotbird...
           Kaskade 1
 LNB 03 Source S16.0E - Eutelsat W2
           Kaskade 1
 LNB 04 Source S1.0W  - Thor 3/5 & Intelsat..
           Kaskade 1
 LNB 05 Source S28.2E - Astra 2A/B/C/D & Eurobird 1
           Kaskade 2
 LNB 06 Source S42.0E - Turksat 1C/2A...
           Kaskade 2
 LNB 07 Source S30.5E - Arabsat 2B
           Kaskade 2

4. Auswahlbalken auf den Listennahmen und mit der roten Taste die Definitionen speichern.

5. Danach die Tunereinstellungen öffnen. Es werden alle installierten Tuner angezeigt.

6. Mit Auswahlbalken / OK die Tuner öffnen die einen Antennenanschluss zu der oben definierten Anlage haben. D.h. je Tuner muss ein eigener Switch vorhanden sein.

7. In dem Tuner bzw. den Tunern unter

 DiSEqC Liste:   Spaun 7 Sats

einstellen.

8. Mit der roten Taste (Speichern) die Konfiguration in den Netceiver speichern.

Obwohl der Netceiver neu gestartet wird, empfehle ich einen Neustart der Box.

Unsymetrische Tunerbelegung

Das Besondere an dieser Anlage ist, dass sie nicht symetrisch ist. Tuner 1 bedient 3 und Tuner 2 zwei Satellitenpositionen. D.h. jeder Tuner benötigt eine eigene Quellenbeschreibung. Bei der Avantgarde DiSEq Liste genannt.

 5x Single LNB
 1x Spaun SAR 411 F
 1x Spaun SAR 212 F
 SAR 411
 LNB 1 / Input 1 - Astra S19.2E,
 LNB 2 / Input 2 - Astra 23.5E ,
 LNB 3 / Input 3 - Astra 28.2E/Eurobird 28.5E Hispasat 30W
 SAR 211
 LNB 4 / Input 1 - Astra S19.2E
 LNB 5 / Input 2 - Hotbird S13.0E
   19.2  23.5  28.2           19.2  13.0
     |     |     |              |     |
  *--1-----2-----3-----4--*  *--1-----2--* 
  |                       |  |           |   
  |        SAR 411        |  | SAR 212 F |
  |                       |  |           |                     
  *-----------*-----------*  *-----*-----* 
              |                    |              
              V                    V
            Tuner 1              Tuner 2

Die Konfiguration wird über die Einstellungsdialoge vorgenommen. Hierzu wird über - Setup - Empfangseinstellungen - Antenneneinstellungen - das Experten-Menü mit der blauen Taste Experten aufgerufen.

1. Im Experten-Menü

 - Netceiver 1
   + Netceiverinformationen
   + Tunereinstellungen
   + Antenneneinstellungen

den Auswahlbalken auf Antenneneinstellungen und mit OK öffnen.

2. Mit der blauen Taste (Hinzufügen) eine neue DiSEqC Liste erstellen.

3. Die neue Liste z.B. Multiswitch 1 öffnen und dann folgende Einstellungen vornehmen:

 - DiSEqC Liste:     Multiswitch 1
    DiSEqC Modus:    DiSEqC 1.0 
    Anzahl der LNBs: 3
    LNB 1 Quelle:    S19.2E... 
    LNB 2 Quelle:    S23.5E... 
    LNB 3 Quelle:    S28.2E...

4. Auswahlbalken auf den Listennahmen und mit der roten Taste die Definitionen speichern.

5. Nach speichern der Liste den Auswahlbalken wieder auf den Listenkopf - Antenneneinstellungen - stellen und mit Hinzufügen (blaue Taste) eine weitere Liste erstellen.

6. Die neue Liste z.B. Multiswitch 2 öffnen und dann folgende Einstellungen vornehmen:

 - DiSEqC Liste:     Multiswitch 2
    DiSEqC Modus:    DiSEqC 1.0 
    Anzahl der LNBs: 2
    LNB 1 Quelle:    S19.2E... 
    LNB 2 Quelle:    S13.0E... 

7. Auswahlbalken auf den Listennahmen und mit der roten Taste die Definitionen speichern.

8. Wenn keine Meldung mehr in der untersten OSD Zeile steht, Antenneneistellungen mit der OK Taste wieder schließen.

9. Jetzt den Auswahlbalken auf Tunereinstellungen setzen und mit OK öffnen.

10. Dann den Tuner 1 öffnen und in der Zeile DiSEqC Liste den Namen der zuerst erstellten Liste mit den 3 LNBs durch die Tasten <> einstellen.

11. Liste speichern.

 - Tuner 1 (........
    DiSEqC Liste:   Multiswitch 1

12. Im Tuner 2 den Listennamen der zweiten Liste einstellen.

 - Tuner 2 (........
    DiSEqC Liste:   Multiswitch 2

13. Mit der roten Taste (Speicher) die Konfiguration in den Netceiver speichern.

Obwohl der Netceiver neu gestartet wird, empfehle ich einen Neustart der Box.